Lesekreis der Rosa-Luxemburg-Stiftung

Datum / Zeit
02.03.2020 / 19:30 - 21:00

Veranstaltungsort
Buntes Q

Kategorien


Das Versprechen des Kapitalismus, Wohlstand für alle zu schaffen, hat sich immer wieder als Mythos erwiesen. Einem rasanten technischen Fortschritt und der Vermehrung ungeheuren gesellschaftlichen Reichtums stehen immer prekärer werdende Lebensverhältnisse für viele gegenüber. In gleicher Weise setzen sich Macht & Herrschaft im Alltagsverstand der Menschen wie eine ewige Plage fort. Marx nennt es Klassenkampf, andere Weltbürgerkrieg. Während die Einen die Verhältnisse für alternativlos halten und ihr Glück („jeder kann es schaffen“) im alten Besitzindividualismus suchen, lässt sich für die Anderen ein gutes Leben nur in der Überwindung eben dieser Verhältnisse, also zukünftig, verwirklichen. Der Schlüssel liegt im Hier und Jetzt. Beide eint die Einsicht, dass es angesichts der bereits sicht- und fühlbaren sozialen und ökologischen Folgen nicht so weitergehen kann. Dabei reicht es nicht aus, die Verhältnisse nur zu skandalisieren. Im gemeinsamen Interesse erforderlich ist, konkrete Lösungen für die Zukunft bereits im Alltag zu suchen. Damit das Gemeinsame gestaltend wirksam werden kann, gilt es u.E. vor allem jene Dynamik zu begreifen, in der sich die herrschende Rationalität in unserem eigenen Denken, Fühlen und Handeln als Meinung reproduziert.
Dazu sollen marxistisch inspirierte u. a. wissenschaftliche Zugänge aus Ökonomie, Sozialpsychologie und Phänomenologie im Hinblick auf eine demokratische Alternative befragt werden.
Wer mit dem Bunten Q Lust auf Erkenntnis und (Selbst-)Veränderung hat, sei in dem Lese-und Diskussionskreis herzlich willkommen.